Waffen, ihre Geschichte und ihre Unterscheidung

Bezeichnet wird als Waffe ein Gegenstand, der dazu dient, dass ein Lebewesen mittels der mechanischen Wirkung der Waffe verwundet oder getötet wird. Dazu kann die Waffe auch dem Zweck dienen, die Handlungsfähigkeit des Lebewesens zu beeinträchtigen oder es komplett handlungsunfähig zu machen. Mit Waffen können auch Gegenstände oder Güter entweder beschädigt, gebrauchsunfähig gemacht oder zerstört werden.

Der Waffenbesitz

Geht es um den Besitz und den Gebrauch von Waffen, dann ist dieses in Deutschland streng geregelt. Das Waffenrecht sorgt für eine detaillierte Regelung, wer wann welche Waffe besitzen und nutzen darf. Darüber hinaus wird auch innerhalb des Waffenrechts geregelt, wie Waffen außerhalb des Gebrauchs aufbewahrt werden müssen. Unter dieses Gesetz fallen auch Sportwaffen, denn auch von ihnen geht ein Gefährdungspotentential aus, weshalb sowohl der Besitz als auch der Gebrauch und die Aufbewahrung streng geregelt sind.

waffen mit kugelDie Schusswaffe

Bei der Bezeichnung Schusswaffe handelt es sich um einen Überbegriff, der innerhalb der Definition von Waffen alle Vorrichtungen einschließt, die ballistisch genutzt werden und die entweder in defensiver oder aggressiver Weise zum Einsatz kommen, um Kampfhandlungen umzusetzen. Dass kann zur Jagd der Fall sein. Alternativ können sie der Tötung – also Hinrichtung, Mord oder Selbsttötung genutzt werden. Auch zur Signalgebung, für sportliche Aktivitäten oder auch aus wissenschaftlichen Hintergründen – wenn Markierungen oder Vermessen stattfinden – können Waffen genutzt werden. Zur Gattung der Schusswaffen gehören sämtliche Feuerwaffen und mechanische Schusswaffen, die als Katapult oder als Bogen genutzt werden. Schusswaffen werden aus wehrtechnischer Perspektive als Fernwaffen bezeichnet und hierin in einer Überkategorie zusammengefasst.

waffen-altertümlichDie Geschichte der Waffen

Historisch ist die Waffe so alt wie der Mensch. Schon immer bestand beim Menschen – wie bei allen Lebewesen – das Bedürfnis, sich selbst und die eigene Existenz und Art zu schützen. Das betraf sowohl die Erhaltung durch die Nahrungsversorgung wie auch den Schutz der eigenen Art vor Vernichtung. Als Allesfresser nutzte der Mensch schon früh Werkzeuge, die der Jagd dienten. Dazu wurden die Werkzeuge auch für die Gewinnung von pflanzlichen Lebensmitteln genutzt.

In den letzten insgesamt 2,5 Millionen Jahren wurden Waffen zunehmen weiter entwickelt. Sowohl kulturelle als auch technische Veränderungen brachten die Weiterentwicklung von Waffen mit sich. Die Veränderung von Jagdwaffen brachte es mit sich, dass die Menschen zunächst nur in Gruppen jagen gingen, später dann auch alleine auf die Jagd gehen konnten. Letztlich wurde die Jagd in Europa nur noch durch entsprechend Privilegierte umgesetzt.

In der Industrie hatte kaum ein Gegenstand so viele Entwicklungen zu verzeichnen wie die Waffen. Daraus entwickelte sich letztlich sogar eine eigene Industrie, nämlich die Rüstungsindustrie. Diese wurde bereits früh mit Forschungen in der Chemie sowie Physik, desweiteren der Metallurgie und der Materialkunde, überdies in Bearbeitungstechniken sowie Innen- und Außenballistik betrieben und weiter entwickelt.

Heute werden Waffen in halbautomatische und automatische Waffen unterteilt. Dazu werden Waffen-Großgeräte und Waffensysteme unterschieden. Desweiteren findet eine Unterscheidung in Kampfstoffe sowie Nuklearwaffen und funk- beziehungsweise lasergesteuerte Waffen statt.

Die Arten der Waffen und ihre Unterscheidungen

Feuerwaffe

Als Feuerwaffen werden Schusswaffen bezeichnet, bei deren Antrieb der Geschosse heiße Gase zur Anwendung kommen. Das Geschoss wird bei diesen Waffen durch einen Lauf getrieben, wobei die heißen Gase das Antriebsmittel darstellen.

Handfeuerwaffe

Als Handfeuerwaffen erfolgt die Bezeichnung der Waffen, deren Bedienung mit den Händen umgesetzt wird. Auch der Transport und die Handhabung kann von einer Person allein umgesetzt werden. Dazu gehören als Waffen auch die Langwaffen, die einen Lauf und Verschluss von mehr als 30 cm Länge in geschlossener Stellung haben. Die kürzeste Gesamtlänge liegt bei dieser Art Waffen bei 60 cm Länge.

Faustwaffen

Bei Faustwaffen handelt es sich um Schusswaffen, deren Bedienung mit der Hand erfolgt. Gleichzeitig fallen diese Waffen nicht unter den Begriff der Langwaffe. Gemeint sind in dieser Definition üblicherweise Pistolen wie auch Revolver. Die Bezeichnung Kurzwaffe ist übrigens kein in der Waffentechnik geläufiger Begriff. Es handelt sich hierbei auch nicht um eine der Faustwaffe gleichgesetzte Waffe. Kurzwaffen sind Faustfeuerwaffen, die einen gekürzten Lauf aufweisen, wie dies beispielsweise bei Maschinenpistolen der Fall ist.

Unterscheidung nach Antriebsart

Druckluftwaffen

Die Druckluftwaffen werden in der Umgangssprache als Luftdruckwaffen bezeichnet. Hierbei handelt es sich um Schusswaffen, deren Antrieb der Geschosse mittels kalten Gasen umgesetzt wird. Das kann sowohl Pressluft, überdies Kohlendioxid, also CO2, weiterhin vorkomprimierte Luft sein. Da hier kein Schießpulver notwendig ist, können die Waffen günstig betrieben werden. Geläufig sind diese Waffen im Schießsport.

Ferndruckwaffen

Hierbei handelt es sich um eine Waffenart, deren Geschosse mittels Rückstellkraft einer gespannten Feder betreiben wird. Die angespannte Feder treibt beim Auslösen das Projektil direkt an. Alternativ kann ein Kolben einen Überdruck erzeugen, der wiederum das Projektil durch den Lauf führt. Die Kosten je Schuss sind bei Druckluftwaffen verhältnismäßig gering. Diese Waffenart wurde oft im Schießsport genutzt, gilt aber inzwischen als veraltet.

Unterscheidung nach Lademechanismus

Einzelladewaffen

Hierbei handelt es sich um Schusswaffen, die ohne Magazin genutzt werden und einen oder mehrere Läufe aufweisen. Vor jedem Schuss muss die Waffe von Hand mit einer Patrone nachgeladen werden.

Repitierwaffen

Repitierwaffen sind Schusswaffen, bei denen nach jeder Abgabe eines Schusses per Hand der Lademechanismus betätigt werden muss. So wird die Munition aus dem Magazin in das Patronenlager nachgeladen.

Halbautomatische oder automatische Schusswaffen

Hierbei handelt es sich um Waffen, die nach jedem Schuss eigenständig durch ein automatisches Zuführen einer weiteren Patrone wieder schussbereit sind.

Die Pistole als Einzellader und selbstladende Pistole

Bei Revolvern handelt es sich um eine Unterkategorie der Pistolen. Die Besonderheit liegt hier darin, dass sie über ein drehendes Magazin als Trommel verfügen. Mittels Betätigung des Abzugs dreht sich die Trommel weiter. Dadurch wird eine neue Patrone zwischen Lauf und Schlagbolzen eingebracht.

5 (100%) 5 votes