Glock

Einsatzkräfte bei Polizei und Bundesbehörden auf der ganzen Welt wissen die hohe Qualität und Präzision der Einsatzpistolen aus Österreich zu schätzen.
Dabei startete das Unternehmen von Gaston Glock Mitte der 60er Jahre als kleiner mittelständischer Betrieb im beschaulichen Deutsch Wagram mit gerade einmal drei Mitarbeitern.

Unternehmensgeschichte

1963 gründet Gaston Glock das Unternehmen als Glock KG in Deutsch Wagram, nahe der slowakischen Grenze zu Österreich. Zu Anfang stellt die kleine Firma glock logoHaushaltsprodukte aus Holz, Kunststoff und Metall her.

1970 bis 1979 fertigt das Unternehmen seine ersten Produkte für den militärischen Gebrauch. Feldmesser, Übungsgranaten und Glieder für Maschinengewehrgürtel werden nun in Deutsch Wagram produziert.

1980 bis 1982 kommt die erste halbautomatische Einsatzpistole von Glock. Mit ihrem Safe Action®-System und dem Kunststoffrahmen revolutioniert sie den Pistolenmarkt.

In den weiteren 1980er Jahren fertigt der Betrieb Schanzwerkzeuge (Klappspaten). Außerdem wächst das Unternehmen, eröffnet eine neue Produktionsstätte in Ferlach in Österreich und drängt erfolgreich auf den US-amerikanischen Markt für Einsatzpistolen. In den USA entwickelt sich schnell eine gute Zusammenarbeit zwischen Glock und US-amerikanischen Regierungs- und Polizeibehörden, die die Einsatzpistolen des Unternehmens ob ihrer Robustheit, Sicherheit und Präzision schnell schätzen lernen.

Die zweite Generation

1988 kommt die zweite Generation der Einsatzpistole und hört auf die Bezeichnung Gen2. Der Rahmen wurde leicht abgeändert und weitere Munitionsgrößen (z. Bsp. 40 S&W) eingeführt.

1998 folgt eine weitere Evolution der Glock Einsatzpistole. Hinzugefügt wurde eine Montageschiene für Laser-Zielvisier oder taktische Waffenleuchten und anderes Zubehör. Der Griff wurde leicht abgewandelt und bietet nun mit Daumenablagen und Fingerrillen eine bessere Ergonomie.

glock innenleben

Quelle: https://wf-sports.eu/WebRoot/Store13/Shops/e88e1140-a377-4191-9c98-192a1dc989ab/MediaGallery/glock_cutaway.jpg

1999 kommt die G36 – eine kleine und handliche Pistole. Ihr Magazin fasst sechs Patronen in 45 Auto. Dank der handlichen Maße passt sie auch in kleine Hände und ist optimal verdeckt zu tragen. Seit 2013 gibt es für die G36 auch die Glock Zubehörschiene.

2000 folgt der Ausbau des Hauptsitzes in Deutsch-Wagram.

Seit 2002 produziert das Unternehmen taktische Waffenleuchten, Rotpunkt-Laser und Infrarot-Laser.

2009. Zeit für die vierte Entwicklungsstufe der Einsatzpistole, die nun mit multiplen Rückenleisten ausgestattet ist, die auf den Rahmen montiert werden können, einem reversiblen Magazinfang und einem leicht texturiertem Rahmen.

2014 eröffnet das Unternehmen weitere Fertigungsanlagen in Bratislava, Slowakei.

2014/15 kommen die neuen „Taschenpistolen“ von Glock. Die bisher kleinsten Pistolen des Unternehmens hören auf die Bezeichnung G42 ( Kaliber 380) und G43 (9 mm Luger).

2016 werden die Gen4 Pistolen von Glock mit MOS-Konfiguration angeboten. Dieses System vereinfacht das Aufstecken optischer Visierungen ohne das kostenaufwendige Umarbeiten des Pistolenlaufs.

Weitere Besonderheiten

Die moderneren Generationen (Gen3 und Gen4) der Glock Einsatzpistole sind heute in weit verbreitetem Einsatz, insbesondere bei Regierungs- und Polizeibehörden in den USA sind die Waffen äußerst beliebt. Eine Vielzahl an möglichen Kalibertypen, die weitere Individualisierbarkeit und nicht zuletzt die Robustheit, Präzision und Sicherheit machen diese Waffen so geschätzt bei Schützen auf der ganzen Welt.
Dank der genauen und qualitativ hochwertigen Fertigung findet man diese präzisen Pistolen auch oft im Schießsport an.

Das revolutionäre Safe Action®-System hat die Einsatzpistolen des österreichischen Unternehmers Gaston Glock weltbekannt gemacht. Der Mechanismus aus einer dreistufigen Sicherung macht es theoretisch unmöglich, dass sich ein unbeabsichtigter Schuss aus der Waffe löst.

5 (100%) 5 votes